Blog

Das erste umfassende Buch zu Urbanen Gärten ist da!

Die AutorInnen verorten die Rückkehr der produktiven Gärten in die Stadt aus dem Blickwinkel von Stadtentwicklung, Stadtplanung, Sozialtheorie oder Postwachstumsökonomie, beleuchten ihre Bedeutung für eine postfossile, nachhaltige Gesellschaft, ordnen die Aktivitäten zeitdiagnostisch ein und stellen Verknüpfungen zu gesellschaftlich relevanten Entwicklungen wie Peak Oil her, in die der Boom der Gemeinschaftsgärten eingebettet ist. Entstanden ist das Buch im Arbeitsschwerpunkt Urbane Landwirtschaft der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis.

Christa Müller, 9. März 2011
Kommentare
  1. Bernd Hölder

    Jetzt hatte ich richtig Lust auf Bäumchenpflanzen und musste dann diesen Satz lesen.
    Zeitdiagnostisch- aha-ja, ja verortet -..klasse
    Das macht Lust auf mehr……….

    -
  2. Was ist daran so schlimm, ein wenig im Dreck zu buddeln, wenn danach ein kleiner Garten Eden entsteht? Habe urban-gardening und anstiftung-ertomis auf meiner Website verlinkt. Lebensqualität ist mir wichtig, da gehört ein Stück Natur einfach dazu.

    -
  3. Lieber Herr Wehning, vielen Dank für den Kommentar. Wir sehen das auch so, denn sind es nicht genau die Rückschläge, die uns nachdenken und neue Wege gehen lassen? Grüne Grüße, Christa Müller

    -
  4. M. Wehning

    Urban Gardening erfüllt mich als ehemaligen Gärtner und Anhänger der „Postwachstumsökonomie“ mit großer Sympathie.
    Es ist gut, wenn sich auch Städter mit dem Anbau von Gemüse u.ä. beschäftigen.
    Sie werden allerdings sehr bald feststellen, dass es mit so’nem bisschen Buddeln und Schönwetterpflücken nicht getan ist, sondern mitunter frustrierend, anstrengend und schmutzig ist.
    Wer sich aber ernsthaft damit auseinandersetzt, der wird ein anspruchsvolles und zutiefst befriedigendes Hobby finden.
    Viel Freude wünsche ich allen dabei!

    -
  5. „Die Autoren verorten die Rückkehr der produktiven Gärten in die Stadt aus dem Blickwinkel von Stadtentwicklung, Stadtplanung, Sozialtheorie oder Postwachstumsökonomie, beleuchten ihre Bedeutung für eine postfossile, nachhaltige Gesellschaft, ordnen die Aktivitäten zeitdiagnostisch ein und stellen Verknüpfungen zu gesellschaftlich relevanten Entwicklungen wie Peak Oil her, in die der Boom der Gemeinschaftsgärten eingebettet ist“

    Wer, bitte schön, soll diesen Satz verstehen?

    Gruß cosima

    -
  6. Was für eine schöne Zusammenfassung der unterschiedlichen Strömungen, Ideen und Entwicklungen der letzten Jahre!

    Grüsse Ella

    -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.