Author Archives: Christa Müller

Blog

Die neuen Gartenstädte – Stadtplanung und urbane Gärten

Die neuen Gartenstaedte

So lautet der Titel einer Recherchestudie von Ella von der Haide. Sie bietet einen Überblick über kommunales planerisches Handeln zur Unterstützung urbaner Gemeinschaftsgärten. Ziel der Recherche ist es, den Kommunen ein Hilfsmittel an die Hand zu geben, um Ideen für Strategien und Kooperationsmöglichkeiten mit den Initiativen zu entwickeln. Die recherchierten Beispiele reichen von Maßnahmenpaketen zur Förderung von urbanen Gärten wie z.B. „Green Thumb“ in New York, über Rahmenplanungen für kommunale Ernährungsstrategien in Brighton oder die „BioMetropole Nürnberg“ bis hin zu visionären Planungen von Neubaugebieten wie Agropolis in München. Die Studie entstand im Auftrag der Münchner Stiftungsinitiative für urbanes Gärtnern. Hier geht es zum Download.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Kompakte News aus dem Netzwerk urbane Gärten

Für diejenigen, die die neuesten Entwicklungen und Events im bundesweiten Netzwerk urbane Gärten verfolgen wollen, empfiehlt sich ein regelmäßigiger Besuch auf www.anstiftung-ertomis.de. Da laufen sie nämlich ab sofort und tagesaktuell auf unserem neuen „Neuigkeitenticker“ ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Oasen im Beton

Rasen war gestern

Vom ehemaligen Brauereigelände über die stillgelegte Bahntrasse bis hin zum Abstandsgrün eines Friedhofamtes: Brachliegende Flächen sind ein begehrtes Zielobjekt für urbane Gartenaktivisten. Aber wie genau ist eigentlich eine Brachfläche definiert? Welche Wirkungen haben die neuen Gärten auf die Stadtteilentwickung und wie kann Urban Gardening als offizielles Planungsinstrument in die Stadtplanung integriert werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die jüngst auf unserer Website hochgeladene Diplomarbeit Oasen im Beton. Urban Gardening als Instrument zur Attraktivierung und Belebung von Brachflächen des frischgebackenen Raumplaners Carlos Tobisch von der TU Dortmund.
Unser Urteil: lesenswert!
 

1 Kommentar

Blog

Rasen war gestern

Rasen war gestern
Foto: Christa Müller
Immer mehr Museen und Theater entdecken das urbane Gärtnern. Sie hacken ihre Rasenflächen auf, legen Beete an und laden Flanierende zum Mitmachen ein. Damit ermöglichen sie nicht nur einen neuen Blick auf kompakte Gebäude, die von vielen als unveränderbare „Festungen“ wahrgenommen werden, sie verflüssigen auch die symbolischen Grenzen in die „Hochkultur“, wie das Foto vom Theater Freiburg deutlich zeigt. In Hamburg entstand das Gartendeck bereits 2011 im Rahmen des Kampnagel-Theaterfestivals, heute erproben auch das Schauspiel Köln, der hack-museumsgARTen Ludwigshafen, das Kindermuseum Nürnberg, das Schlosstheater Moers oder das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt den Gemeinschafts(dach)garten als Medium der Kommunikation zwischen Kulturort, Alltagsleben und urbaner Natur.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Denkmal für einen verlorenen Freiraum

Geschrieben am von Christa Müller

Rosa Rose

Der legendäre Berliner Nachbarschaftsgarten Rosa Rosa erinnert an den Gemeinschaftsgarten in der Friedrichshainer Kinzigstraße. Das Denkmal besteht aus mehreren rosafarbenen Betonplatten mit der Aufschrift: „Hier haben wir von 2004 bis 2009 einen Freiraum belebt. Rosa Rose Garten. Eine andere Welt ist pflanzbar.“ In ihrer Presseerklärung schreiben die Aktivistinnen: „Mit der Gründung des Gemeinschaftsgartens Rosa Rose hatte sich die zugemüllte Brache in der Kinzigstraße 11-15 in einen florierenden Nachbarschaftsgarten verwandelt. Sie war ein kostenfreier Ort der nachbarschaftlichen Begegnung und des kreativ-gärtnerischen Ausprobierens. Als die Gegend aufgewertet wurde, erwarben Investoren Eigentum an der Fläche und setzten 2008 bzw. 2009 mit Hilfe staatlicher Repression ihr Interesse gegenüber den Anwohnenden/Benutzer_innen durch – eine Gentrifizierungsgeschichte, wie sie für Berlin und gerade für Friedrichshain mittlerweile schon typisch geworden ist.“ >>zur Presseerklärung
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Menschengerechte statt autogerechte Stadt

Geschrieben am von Christa Müller


Mehr als 200 Planerinnen, Stadtverwaltungsmitarbeiter, Studierende und StadtgärtnerInnen aus London, Zürich, Wien, Berlin, Hamburg, Frankfurt und Leipzig kamen am 27. und 28. Juni nach München, um über eine gemeinwohlorientierte Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raums zu diskutieren. Die Veranstalterinnen Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis, TU München und Eine andere Welt ist pflanzbar thematisierten die Bedeutung der kommunalen Daseinsvorsorge für eine zukunftsfähige Kommunalpolitik und fokussierten auf neue Kooperationen zwischen öffentlicher Hand und Aktivisten im öffentlichen Raum. Ein Fazit der Tagung war, dass wir von der autogerechten zur menschengerechten Stadt kommen müssen (Sabine Nallinger, Oberbürgermeisterkandidatin der Münchener Grünen im Abschlusspodium). Die Urban Gardening-Bewegung liefert schon heute zukunftsweisende Impulse. Der gesellschaftliche Wert der Gemeinschaftsprojekte deckt sich im übrigen weitgehend mit den Zielen von Stadtentwicklungsplanung, namentlich die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, die Erprobung partizipativer Formen, die Schaffung von Zugang zu Stadtnatur für alle oder die Umweltbildung.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Urban Gardening – Eine soziale Bewegung ohne Landwirte?

Geschrieben am von Christa Müller


Mit dieser Frage provozierte der Biobauer Max von Grafenstein vom Berliner Bauerngarten die StadtgärtnerInnen der unvergessbar-Konferenz im Unigebäude der Ökologischen Agrarwissenschaften in Witzenhausen. Der Tagung gelang es, weitere Brücken zu schlagen zwischen der bäuerlichen Landwirtschaft  und der Stadtgartenbewegung. Gemeinschaftsgärten werden auch zunehmend als Teil einer solidarischen Landwirtschaft begriffen. Was als nächstes ansteht: Infrastrukturen der Haltbarmachung saisonaler und regionaler Lebensmittel, emanzipatorische Landnahme und gemeinsame Aktionen von urbaner und bäuerlicher Landwirtschaft gegen die globalisierte Nahrungsmittelindustrie.

 

2 Kommentare

Blog

Stadt der Commonisten

Geschrieben am von Christa Müller


Es ist nicht mehr zu übersehen: Eine neue Generation von Do-it-yourself-Aktivisten nutzt die postfordistische Stadt als Labor für soziale, politische, ökologische und ästhetische Experimente. Ob im Gemeinschaftsgarten oder im FabLab, ob in Offenen Werkstätten oder bei Tausch-Events – überall hinterfragen die Protagonistinnen und Protagonisten das Verhältnis von Konsum und Produktion, problematisieren den Warencharakter der Dinge und des in ihnen eingeschlossenen Wissens.
Dieser anspruchsvolle Bildband kombiniert visuelle Streifzüge durch die neuen urbanen Räume des Selbermachens mit anregenden Zeitdiagnosen.
mehr Info und Bestellung >>hier

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Freiraumplanung und urbane Gemeinschaftsgärten: Kooperationen in Sicht?

Geschrieben am von Christa Müller


Foto: Ella von der Haide
Unter diesem Titel veranstaltet die Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis gemeinsam mit der TU München vom 27.-28. Juni 2013 eine Tagung. Das Foto zeigt die Ortsbegehung einer in Frage kommenden Location: die temporäre Schaustelle an der Pinakothek der Moderne. Das Rennen gemacht hat dann aber die Immatrikulationshalle der TU. Hier geht’s zum Programm.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Urban Gardening beim taz lab

Geschrieben am von Christa Müller

Allmende-Kontor, BerlinAllmende-Kontor, Berlin; Foto: KD Grote

In gleich mehreren Panels beschäftigt sich das taz lab am 20. April mit Urban Gardening. Das Motto der hochkarätig besetzen Veranstaltung: Erfindet! So kann es nicht weitergehen!
Mehr Infos hier

1 Kommentar

Blog

DIY-Tagung

Do it Yourself – Räume und Netzwerke postindustrieller Produktivität. Die Tagung der Stiftungsgemeinschaft beleuchtet ebenso ungewöhnliche wie unerwartete soziale Praxen, die ein großes öffentliches Interesse geweckt haben. Mit großem kollektiven Antrieb nutzen die DIY-AktivistInnen die Stadtöffentlichkeit als Bühne. Im Fokus stehen Teilen und Tauschen, Selbermachen, Urban Gardening und Guerilla Knitting, die Umdeutung und Wiederaneignung von handwerklichen Fähigkeiten, die Öffnung von Design und Schaltplänen, das Hacken von Dingen und von Räumen, die Schaffung von Allmenden, die Wiederentdeckung der Commons.
Auf der Tagung, die auch das 30jährige Bestehen der anstiftung feiert, sind einige der markantesten Akteure eingeladen.

Es gab eine Liveberichterstattung auf Facebook.
 

Zum Tagungsprogramm

 

Tagungsberichte vom Reset-Blog sowie Einträge vom Commons-Blog finden sich hier, hier, und hier.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Politik der Zeichen in der oya

Geschrieben am von Christa Müller

„Wir müssen eine neue politische Diskussion mit der Verwaltung und mit der Stadtpolitik über den öffentlichen Raum führen. Trägt die Stadt wirklich Sorge für ihn, wenn verbleibende Brachflächen mit Straßen und Einkaufszentren versiegelt werden? Erfinden nicht gerade Projekte wie ein Gemeinschaftsgarten, dessen Türen für alle offen sind, neue Formen des öffentlichen Raums, die in der bisherigen Definition noch nicht vorgesehen sind?“  (Christa Müller) >>mehr
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Nachhaltigkeit ist keine Frage von Windrädern

Geschrieben am von Christa Müller

Handy aus, Facebook zu, Outlook schließen und 15 Minuten zurücklehnen! Sustainable. Ein Film über Zukunftsperspektiven.


www.field-of-view.com/change

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Wem gehört die Stadt?

Wem gehört die Stadt? Zu dieser Frage lud Bayern 2 am 7.9. Walter Buser, Stadtdirektor im Planungsreferat der Stadt München, Michael Pelzer, Bürgermeister von Weyarn, einer kleinen Gemeinde in Oberbayern, in der Bürgerbeteiligung und Mitbestimmung oben auf der Agenda steht und Christa Müller zur Diskussion. Hier zum Nachhören.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Wohin geht das „schöne und wilde Berlin“?

Die Zukunft des Prinzessinnengartens ist ungewiss. Der Liegenschaftsfonds
plant einen Verkauf der stadteigenen Fläche am Moritzplatz. Das könnte das
baldige Aus des Gartens bedeuten. Wer das verhindern und seine Stimme für
eine zukunftsorientierte Liegenschaftspolitik abgeben möchte, hier geht's
zur Petition.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Phänomenologie einer Bewegung

Geschrieben am von Christa Müller


Was es bedeutet, wenn GärtnerInnen nomadisch werden, soziale Beziehungen aber nicht so mobil sind wie Tetrapaks, wenn Teilen und Tauschen eine Renaissance erleben und Kleinbauern keineswegs die rückständigen Fortschrittsfeinde sind, für die sie auch die Linke immer hielt – und was uns das alles über den gesellschaftlichen Wandel in der postindustriellen Epoche sagt:
Die grüne Guerilla
Phänomenologie einer Bewegung

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Alle Kameras nur auf eine Tulpe?

Geschrieben am von Christa Müller

ZDF Nachtstudio - Urban Gardening - die grüne Zukunft der Städte?
Volker Panzer, Jakob Augstein, Christa Müller (v.links) Foto: ZDF
Ist Urban Gardening nur ein „Medienhype“? Zoomen alle Kameras nur auf eine Tulpe? Das fragt sich FREITAG-Herausgeber Jakob Augstein im zdf-nachtstudio. Die Diskussion mit ihm, Christa Müller, Gabriella Pape und Martin Rasper hatte echte dramaturgische Höhepunkte.
Die Sendung zum Anschauen: zdf-nachtstudio

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Berlin zeigt sich von seiner New Yorker Seite

Berlin Foto: Matthias Walendy
Alle Fotos: Matthias Walendy
Unter dem Titel re:green erkundete der Ostkreuz-Absolvent Matthias Walendy Berliner Gartenprojekte. In der Kreuzberger Cuvrystraße zeigt sich Berlin von seiner New Yorker Seite: Weite, ein anregender Architekturmix, Coolness, Graffiti an Hauswänden, die noch aus der industriellen Epoche stammen – und mittendrin in diesem Niemandsland eine Mini-Landwirtschaft – mehr ein Statement als eine echte Versorgungsalternative. So mancher urbane Garten schafft eine traumartige Ästhetik in zugewachsenen Industriekulissen. Man beobachtet das zeitliche Ineinanderfallen verschiedener Epochen wie der Industriemoderne und der Moderne der sich ankündigenden multiplen Krisen, die noch einer griffigen Diagnose bedarf (aus dem Vorwort von Christa Müller).
Berlin Foto: Matthias Walendy
Optimistisch wie die Pioniere der amerikanischen Siedlerbewegung schauen die Aktiven des Gemeinschaftsgartens vom Allmende-Kontor in die Kamera.Berlin Foto: Matthias Walendy
Die neuen Gemeinschaftsgärten sind Anziehungspunkte für EinwanderInnen. Hier erhielten sie nicht nur die Möglichkeit, "neuen Boden unter den Füßen zu gewinnen" wie zum Beispiel in den Interkulturellen Gärten, hier können insbesondere die Menschen mit agrarkulturellem Hintergrund ihr Wissen anwenden und darin Anerkennung erfahren.
Katalog bestellen
 

2 Kommentare

Blog

Die produktive Stadt

Die Produktive Stadt
Foto: Eagle Street Rooftop Farm, Brooklyn, NY © Joe Nasr – Design: Carolin Mees
Große Resonanz erzeugte die internationale Ausstellung Carrot City/Die Produktive Stadt in Berlin und München. Die Ausstellung, die das Design von urbaner Landwirtschaft in Städten wie New York, Toronto, München und Berlin zeigt, inspiriert durch neue Bilder von Urbanität und eröffnet Perspektiven für eine nachhaltige Stadtgestaltung. Eröffnungsvortrag Ausstellungseröffnung Vortrag Christa Müller

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Urban Gardening in den Alpen

Volle Hörsäle hatten wir im November an den Universitäten Innsbruck und Bozen. Nicht nur Studis, sondern auch jede Menge GartenaktivistInnen aus Projekten mit so tollen Namen wie Ackerbande diskutierten über die neue urbane Gartenbewegung. Die österreichischen Gemeinschaftsgärten findet man mit Projektbeschreibungen und Fotos auf Gartenpolylog.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Mobile urbane Landwirtschaft: Spätlese 2011

Geschrieben am von Christa Müller

Gartendeck Hamburg
Am 4. Oktober, dem allerletzten Sommertag des Jahres, eröffnete der vorerst jüngste der mobilen urbanen Gemeinschaftsgärten seine Pforten: Unweit des Münchener Olympiastadions erprobt ab sofort die Initiative o'pflanzt is! die Schönheit von kreativem Miteinander und nachhaltigem Gartenglück. Brandneu sind auch das Gartendeck in Hamburg-St. Pauli (Foto), das Allmende-Kontor auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof, der Hinterhof in Leipzig und in Köln der Obsthain, NeuLand und die Pflanzstelle. Erstaunlicherweise bleibt auch die Presseresonanz auf konstant hohem Niveau; hier eins von vielen neuen Interviews, Hintergrundberichten und Buchrezensionen zu Urban Gardening auf DRadio Wissen.

2 Kommentare

Blog

dpa

Geschrieben am von Christa Müller

"Rückkehr der Gärten in die Stadt"

26.09.2011 | Julian Mieth
Hinter dem Boom steckt ein neues politisches Bewusstsein.
>> mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Alles ist Garten

Geschrieben am von Christa Müller

Foto: wilm@weppelmann.de

Der Gartensommer 2011 bescherte "Urban Gardening" bereits die dritte Auflage; entsprechend häufig ist das Buch in den Medien und auch auf Tour. Im Juni stand die Ringvorlesung Postwachstumsökonomie an der Uni Oldenburg auf dem Programm, auch in der renommierten Freien Gartenakademie des Künstlers Wilm Weppelmann aus Münster durfte eine Buchvorstellung nicht fehlen; gleich drei AutorInnen von Urban Gardening referierten im Juni auf der karmakonsum-Konferenz in Frankfurt/M., und in Berlin saßen die Autoren Andreas Weber und Bastian Lange gemeinsam mit Christa Müller am Langen Tag der Stadtnatur im Prinzessinnengarten und debattierten über die Sehnsucht nach Natur, Neoromantik und die kreative Stadt.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Urbane Landwirtschaft am Difu

Geschrieben am von Christa Müller
Eine andere Welt ist pflanzbar

Urbane Landwirtschaft gehörte bislang nicht gerade zu den Themen, mit denen sich das renommierte Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) exponierte. Das erste Seminar für das "Führungspersonal aus Stadtentwicklung- und Stadtplanung" des Deutschen Städtetages, das das Institut in Kooperation mit der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis Ende Mai 2011 in Berlin durchführte, zeigte jedoch, dass das Bewusstsein über die Bedeutung von innovativen Landnutzungskonzepten für die postindustrielle Stadt wächst. Die fachkundigen TeilnehmerInnen ließen sich auch von der einfallsreichen Praxis anregen: Projektbesuche beim Interkulturellen Garten „Rosenduft“ auf dem Gleisdreieckgelände, beim Interkulturellen Pyramidengarten am Columbiadamm, beim Nachbarschaftsgarten "Ton Steine Gärten" in Kreuzberg und nicht zuletzt beim brandneuen Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld verdeutlichten das soziale und ökologische Potenzial urbanen partizipativen Gärtnerns, das auch eine Sendung des Deutschlandfunks im Vorfeld der Tagung zum Thema machte.
Allmende

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Subsistenz und Postwachstumsgesellschaft

Geschrieben am von Christa Müller

Wege aus dem stählernen Käfig des Konsumismus zeigte Tim Jackson, Autor von Wohlstand ohne Wachstum bei den Trierer Gesprächen zur Nachhaltigkeit am 20./21. Mai 2011 auf. Hier referierte auch Christa Müller über die Bedeutung urbaner Gärten für die Postwachstumsgesellschaft. Christine Ax, Philosophin und Autorin der Könnensgesellschaft, veröffentlichte einen hintergründigen Tagungsbericht auf der Website des DNR.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Essen ist Heimat

Geschrieben am von Christa Müller

Nachdem bei ZEIT online eine Themenwoche zu Urban Gardening läuft, zitiert die Print-Ausgabe der ZEIT im Schwerpunktheft „Essen ist Heimat“ auf S. 13 ausführlich aus „Urban Gardening“. Auch die Frankfurter Rundschau bringt eine Rezension des Buchs und die Abendschau des Bayerischen Fernsehens filmte Münchener Guerilla-GärtnerInnen in Aktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Saisonal und regional

Geschrieben am von Christa Müller

Meine Freundin Anke hatte immer ein bisschen Angst vor Erde. Vor allem vor den vielen Tieren, die darin wimmeln. Die Wende in ihrem Leben brachte ein Zitat von Robert Shaw aus dem Prinzessinnengarten in „Urban Gardening“ (S. 30). Nachdem sie das gelesen hatte, fing sie sofort mit dem Gärtnern an: auf dem Grabeland im Münchener Bezirk Untergiesing. Robert hatte gesagt: „Dass was wirklich saisonal reif ist zur gleichen Zeit, ist minimal. Das schafft auch jetzt für mich, wenn ich im Bioladen stehe, noch mal ein ganz anderes Bewusstsein für das, was da rumliegt, an Sellerie in der Größe, an Auberginen in der Größe. Allein, wie viel Mühe das kostet, nur eine Pflanze da durchzubringen, das verändert das Konsumbewusstsein. Und das funktioniert hier über das Mitarbeiten.“

1 Kommentar

Blog

über_land. Blog für Stadt und Land

Geschrieben am von Christa Müller

"Landwirtschaft in der Stadt"

14.07. 2011 | Barbara Kanzian
Urban Gardening ist sehr empfehlenswert für all jene, die schon immer mehr über die Stadtbauern-Bewegung wissen wollten.
>> mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Auf Lesereise in Hamburg und Berlin

Geschrieben am von Christa Müller

Mit der Journalistin und Buchautorin Tanja Busse ("Die Ernährungsdiktatur")  und Werner Steinke von der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt diskutierten wir am 12. April in der Hamburger  Werkstatt für internationale Kultur und Politik über den steigenden Bedarf an Freiflächen für urbane Subsistenz und Natur. >> mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Zweite Auflage im Druck

Geschrieben am von Christa Müller

Wir freuen uns, dass innerhalb von nur zwei Wochen die erste Auflage von „Urban Gardening“ verkauft wurde! Der oekom Verlag hat die zweite Druckauflage in Auftrag gegeben, und wir hoffen natürlich weiterhin auf gute Verbreitung des „wildwüchsig-vielfältigen Sammelbandes“, wie Ute Scheub in einer taz-Rezension das Urban Gardening-Buch bezeichnete. Danke!

 

1 Kommentar

Blog

Gemüsechips und Erdperformance

Geschrieben am von Christa Müller

Es war die erste offizielle Vorstellung unseres Buches „Urban Gardening” – und man traf sich zur Lesung mit Performance und Umtrunk dort, wo die Gartenbewegung schönste Blüten treibt: in Kreuzberg unweit des Prinzessinnengartens. Hier ein paar Bilder vom Abend in der Markthalle IX. >> mehr

1 Kommentar

Blog

Globe Spotting

Geschrieben am von Christa Müller

"… Sozialräume neuen Typs."

März 2011 | Uwe Hoering
Sollten einst die "Schrebergärten" vor allem der städtischen Arbeiterklasse ein nahrhaftes Zubrot bringen, so wollen die Aktivisten des Urban Gardening heute sehr viel mehr: Gemeinschaftsgärten gelten ihnen als Sozialräume neuen Typs, als Orte des Widerstands gegen die neoliberale Ordnung, bieten Antworten auf vielfältige Wachstumskrisen und die Unwirtlichkeit der Städte, und sollen über die Idylle grüner Oasen hinaus Konzepte individueller und städtischer Selbstversorgung entwickeln.

Hinterlasse einen Kommentar

Blog

Das erste umfassende Buch zu Urbanen Gärten ist da!

Geschrieben am von Christa Müller

Die AutorInnen verorten die Rückkehr der produktiven Gärten in die Stadt aus dem Blickwinkel von Stadtentwicklung, Stadtplanung, Sozialtheorie oder Postwachstumsökonomie, beleuchten ihre Bedeutung für eine postfossile, nachhaltige Gesellschaft, ordnen die Aktivitäten zeitdiagnostisch ein und stellen Verknüpfungen zu gesellschaftlich relevanten Entwicklungen wie Peak Oil her, in die der Boom der Gemeinschaftsgärten eingebettet ist. Entstanden ist das Buch im Arbeitsschwerpunkt Urbane Landwirtschaft der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis.

>> mehr

6 Kommentare